Musikalisches

Montag, 9. Juni 2008

How fan-fucking-tabulous is this:



Eugene McGuinness. toll.

(gefunden bei randpop.)

Mittwoch, 21. Mai 2008

ein raum hält den atem an...

einer steht mit geschlossenen augen das mikro in beiden händen mitten unter den leuten

deine stimme

keiner bewegt sich

zerschneidet

nur ein leichtes schwingen getragen vom bass

das letzte vertrauen

er geht langsam zurück nach vorn

...ein vibrierendes becken

steigt wieder auf die bühne

....ein zerrender gitarrenton

bleibt dort stehen, mit geschlossenen augen

innehalten

irgendwo hinten murmelt jemand etwas, ein anderer sagt "pssscht!" - ein lächeln huscht durch die menge

spannung

deine

ein raum atmet ein

HAND
wird zur
FAUST





ich habe nur selten, nur ganz ganz selten, einen dermassen intensiven konzert-moment erlebt, wie eben diesen am montag bei escapado.

und das restliche konzert war auch sehr... ja, einfach sehr. laut, stark, intensiv, stimmungsvoll. ich hatte keine kamera dabei und es großteils mit geschlossenen augen verbracht, glaub ich. aber außer mit den ohren sollte man diese musik eh besser mit der haut wahrnehmen, oder mit dem bauch oder den knochen. weil alles klingt, und das kann man nicht sehen.
was man sehen kann, und auch sehen sollte, ist die wunderbare mimik von sänger helge. gerade eben noch zusammengekniffene augen, in der intensität des gesanges verzerrte züge, ein wütendes, schreiendes... und im nächsten moment, in einer kurzen pause zwischen 2 liedern ein strahlendes lächeln, leuchtende augen, glücklich.

es muss sehr befreiend sein, solche musik zu machen. und es war sehr befreiend da zu sein und sie live zu hören.

ESCAPADO
ich bin nachhaltig beeindruckt.

Samstag, 10. Mai 2008

Kettcarkonzert-Erinnerungsbruchstücke oder: nächstes mal betrink ich mich wieder rettungslos...

weil ich mich auch mit "nur" zweieinhalb bieren nicht konkreter erinnern kann.
was bleibt, ist das was bis jetzt immer blieb: die erinnerung an kleine momente und die gewissheit, dass es wunderschön war, dass ich glücklich war.
vielleicht ist das so, weil ich, wenn diese herren da oben stehen und diese musik machen, nicht mit dem hirn da bin... ich bin dann nur ein herz, ein lächeln und ein strahlen. und dieses gute gefühl, das bleibt, zumindest bis jetzt. und das ist viel wertvoller, als die setliste aufsagen können.

fotos da


kleines filmchen hier:


der rest in meinem herzen... kann man bei gelegenheit aus meinen augen leuchten sehen.

Dienstag, 6. Mai 2008

eine runde kommentare zu meinen letzten plattenanschaffungen:

jupiter jones: "...leise"

wahnsinn. wer da keine gänsehaut bekommt hat keine ohren, kein herz oder keine haut.


sir simon: "battle"

porzellan-pop. glas-pop. holz-pop. seidenpapier-pop. flanell-pop.
diese platte ist aus allem gemacht, aber sicher nicht aus plastik.


gisbert zu knyphausen

wunderschön, intelligent, zärtlich, melancholisch, stark, eigen, ehrlich. lieder aus dem leben, übers leben, über sich und über die anderen und das was sich dazwischen so abspielt. der gisbert ist einer von den guten, hat sich ruckzuck in mein herz gesungen, und da soll er bleiben.
und ich mag das ja so gern, wenn cds auch außen so hübsch sind.

Dienstag, 1. April 2008

Ein Geborgenheitsbedarf gestillt.

gestern Home of the Lame im chelsea.

irgendwie ist das schon sehr gut, wenn das richtige konzert zum richtigen zeitpunkt kommt. und wenn man weiß: ich will da hin, ich geh da hin, auch wenn alle anderen absagen. weil ich das für mich jetz brauche. diese große seelenumarmung, die man nur von einem raum gefüllt mit livemusik bekommt.
und die musik vom felix und seiner band ist dazu ja besonders gut geeignet. da kann man sich einfach anlehnen, zuhören und sich wohlfühlen. da braucht man nix erzählen oder erklären, da kann man ganz ruhig werden und sich wiederfinden.



die herren spielen souverän und gut gelaunt lieder vom neuen wie vom alten album und der wunderbaren habitat-EP. und so live rücken plötzlich lieder in den vordergrund, die mir so auf den platten nie speziell aufgefallen sind... aber vielleicht liegt das auch an mir, an dem was mich zur zeit so beschäftigt... dass mir das vorsichtig-zärtliche und doch so intensive ode to a friend so ans herz geht. habitat macht fernweh wie immer, aber das soll es ja wohl auch. und die songs der neuen platte strahlen und leuchten im organgeroten licht... ja, hier ist melancholie, aber auch energie, hoffnung, mut und zuversicht, und wenn man sie nirgendwo sonst findet, dann immernoch in der musik. zumindest fühlt sich das für mich so an, und das tut unendlich gut.


und ganz allein war ich dann ja eh nicht da, denn ich durfte den großartigen fotoingo kennenlernen. seine ersten worte waren "puschel? hallo! ich muss ganz dringend aufs klo...", die letzten "ich mach dich fertig!" dazwischen erklärt er mir dass kettcar die hässlichste band auf dem planeten sind. muss man irgendwie mögen, den typen. :)


und mit musik im herzen und einem neuen button in der tasche fahr ich nach hause. und schlafe dann so gut wie schon seit wochen nichtmehr.

Donnerstag, 13. März 2008

(Walter + Olli) x akkustisch = großartig!

gestern im bestuhlten (!!!) WUK eine grandiose doppelperformance von walter schreifels und olli schulz.
weils nämlich wenn zwei typen wie die beiden miteinander nur zu zweit auf akkustik-tour unterwegs sind schon irgendwie doof wäre, wenn erst der eine als vorgruppe und dann der andere als hauptband auftritt, wurde dieses klassische konzept (zumindest am gestrigen abend) geschmissen, wovon denke ich alle beteiligten profitiert haben. [hammer satz, oder?!]
so gabs von den beiden herren abwechselnde oder gemeinsame, lustige, traurige, schöne, absurde, berührende, schräge, in jedem fall aber äußerst unterhaltsame lieder, geschichten und improvisationen. kann man eigentlich nicht beschreiben, muss man dabei gewesen sein.
olli hat übrigens was gegen blogs. und er erzählt 4.staffel-lost-spoiler. aber böse sein kann man ihm nicht...




lieblingszitat walter schreifels (seine gitarre umstimmend):
it's drop D. the saddest of the keys.

lieblingszitat olli schulz:
und dann war bono im zwiespalt. er ist ein menschenfreund, aber er will auch seinen geilen move bringen.

lieblingszitat ich selbst:
das mag ich so an olli schulz, dass man nie so genau weiß, ob man tränen in den augen hat weils so traurig oder weils so lustig is.

Montag, 4. Februar 2008

Freu dich mit mir auf April!!!

wegen der musique!

nämlich nicht nur kettcar haben endlich ihre 3. platte fertig, das wissen wir ja schon, sondern es gibt noch 2 debuts, die ich unbedingt haben müssen werde, nämlich:

SIR SIMON BATTLE (endlich! immer nur 3 lieder in endlosschleife machen einen irgendwann gaga, so schön sie auch sind.)

und

GISBERT ZU KNYPHAUSEN (gestern erst kennengelernt - danke byteFM - und es war liebe auf den ersten song!)

wie schön, wie schön, wie schön das alles werden wird!

Mittwoch, 12. Dezember 2007

ab wann wirds bedenklich, wenn man immer nur die selbe platte hören will?

ich bin jetz seit freitag mittags fast ausschließlich auf TheWeakerthans-ReunionTour. (die ausnahmen sind zum einschlafen immer let's run away von The Sea und gestern abends eine halbe stunde radio.)

ich will einfach nix anderes hören. und es geht mir noch nicht auf die nerven, ich finde es nicht langweilig und ich finde es immernoch schön...

oh ontario. oh jennifer jason leigh.

emtied of every memory, under a sheet of silence and unmarked snow.

"HELLO I'M too tired to smile today"

why can't i draw right up to what i wanna say?

shallow breathing made me purr.

parallelograms of light on walls that we repainted white.

the full moon makes our faces shine like over-ironed polyester.

the visions that i see believe in me.

tender jokes about retards and crashes and queers

make me somthing somebody can use.

Mittwoch, 14. November 2007

Such a beautiful noise flickering before the eyes...

gester DanceInc. im chelsea



dem sprung ist wohl nichts hinzuzufügen.
:)

Dienstag, 6. November 2007

70 minuten Seelenfrieden dank JUPITER JONES

die tage laufen schlecht... woran das jetzt genau liegt? wüßte ich das, könnte ich was dagegen tun. und ich finde keine ruhe mehr, nichteinmal im schlaf. den zu finden ist schon schwer genug.

und hinter vor und zwischen allem
dem aufstehn und dem wieder fallen
liegt sicherlich ein großer sinn
doch grade wegen und trotz allem
dem aufstehn und dem wieder fallen
sei mir die traurigkeit verziehen
und wenns ihn gibt, dann find ich ihn
doch liegt der nie wo ich grad bin

[Momentaufnahme II]

außer gestern abend. da war der genau da, wo ich war... zumindest hat mir 70 minuten (oder wie lang das genau gedauert hat) einmal nichts gefehlt, mich nichts bedrückt, belastet oder beschäftigt. alle sorgen vergessen, alle schmerzen ausgelöscht.

Jupiter Jones spielen im arena3raum, vor vielleicht 40 leuten. und geben, so scheints zumindest, trotzdem alles was sie mitgebracht haben. warum auch nicht: wir sind nur wegen ihnen da, sie sind nur wegen uns da.

nicholas mit seiner unglaublichen stimme, die trotz krankheit immernoch der wahnsinn ist, die er die meiste zeit mit halb geschlossenen augen in den raum schickt, und die sich immer wieder als gänsehaut in meinem nacken wiederfindet.
sascha und klaus, die den wunderbaren texten und melodien einen kraftvollen körper aus gitarren- und bassklängen geben, mit dem sie mich umfangen.
und mein persönlicher held des abends: marco am schlagzeug. singt lachend jedes wort mit, trommelt sich dahinten tatsächlich mit leib und seele weg, macht die lieder stark, auf dass sie mich mit der wucht treffen, mit der sie es tun.



und ich. bin einfach nur ich. und bin glücklich, weil die da vorn wunderbare musik machen, die mir durch und durch geht, und weil die dabei glücklich aussehen. weil meine karin gleich da ein stückchen neben mir steht, mit mir da ist, aber mir meinen freiraum lässt um hier einfach...zu sein.
im januar im schlaf macht mir feuchte augen, der zugaben-jupp jagt mir gänsehaut über den ganzen körper. nicholas stimme ist am ende, aber die spiellaune noch nicht, für ein letztes lied springt schnell der tonmann als zusatzstimme ein.

was für ein wunderschönes konzert. was für ein wunderbares gefühl... wie gut, dass musik das kann! und wie großartig, dass es musiker gibt die herkommen, um für mich zu spielen. danke, jupiters!


und dann, beim heimfahren in der ubahn schonwieder probleme wälzen...

aber man muss die guten momente im herzen behalten (und auf der speicherkarte) um sie in wirklich harten momenten hervorzuholen...

...das atmen sich wohl trotzdem lohnt
das schicksal niemals wen verschont
die straße ist nicht immer eben
grad deswegen
auf das leben!

icon_kl paper.heart

throw away my misery

Hoi-Ahoi!

Wer bistn du?

Bin da.

seit 5861 Tagen
zuletzt am 15. Jul, 02:09

Ursi.

Zuletzt.

CHILLIG
CHILLIG
jstbwy (Gast) - 27. Sep, 18:32
this is basically dead
ursi - 27. Mai, 22:37
sie lebt noch...
... lieblings ursi, wie schoen von dir mal wieder was...
(-:E kemaicita (Gast) - 5. Jan, 18:52
doch,
du warst mit mir das erste mal lebensmittel einkaufen!...
ursi - 3. Jan, 19:29
hihi, die wurst bei 24...
hihi, die wurst bei 24 schaut beim ralf aus wie "herr...
fraumorgenstern (Gast) - 3. Jan, 18:05
Besinnlicher Content
ursi - 20. Dez, 14:19

GeFlickr.

ursi ursi!'s photos foto ursi ursi!

Soundtrack.

zur zeit: tomte, muff potter, click, coldplay, robocop kraus

Lesestoff.

ja, eh. und für die uni auch, eh.

Früher.

November 2021
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 

Suchen.

 

denken
draussen
drinnen
erzählmirwasmit
essen
fernschaun
Filmisches
fühlen
fundstücke
hanse.herz
ich häbe eine fräge!
ichfreumichauf...
im netz
irgendwo dazwischen
kaempferisches
leben
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren